3D_SimHallo zusammen!

Unser letzter Artikel stammt aus der Zeit, als wir kurz vor dem Ende des “Basiccourse“ im Rahmen unserer Ausbildung zum/-r Fluglotsen/-in standen. Mittlerweile neigt sich unsere Zeit an der Akademie dem Ende zu, es sind nur noch wenige Tage bis zur finalen Abschlussprüfung.

Wir wohnen seit Anfang 2016 mit einem Kurskollegen in einer WG in Langen, das Jahr begann mit dem “ADI-Course“ (Aerodrome Control Instrument). Hier lernten wir in 3 Monaten die theoretischen und praktischen Grundlagen für die Arbeit eines Towerlotsen. Nach zahlreichen Simulationsübungen und dem Ablegen des Sprechfunkzeugnises stand dann die erste große Lizenzprüfung dran. Wir waren alle sehr aufgeregt, schließlich berechtigt uns diese Lizenz schon draußen als richtige Towerlotsen zu arbeiten. Nachdem alle bestanden hatten und kräftig gefeiert wurde ging es auch schon weiter mit einer Woche, in der wir Notfallsituationen trainierten; schließlich kann draußen einiges passieren.

Um aber letztendlich an den internationalen DFS-Towern arbeiten zu dürfen mussten wir noch eine zusätzliche Lizenz erwerben. Hierfür ging es zunächst in den “RADS-A“ Kurs, in welchem wir zum ersten Mal in Schichten arbeiteten. Eine Woche hat man von ca. 8-14 Uhr Simulation, in der nächsten Woche von ca. 14-20 Uhr Simulation im 3D-Tower. Das ist zunächst gewöhnungsbedürftig, aber bald fanden viele Gefallen daran, gerade da man in der “Spätwoche“ immer schön lange schlafen kann, und natürlich auch weil es in der echten Arbeitswelt auch nicht jeden Tag von 8-16 Uhr geht.

3D-Sim_2Der letzte Abschnitt an der Akademie, in dem wir uns jetzt befinden, heißt “RADS-B“. Dieser begann mit einer Woche, in der wir nur die An- und Abflugkontrolle am Flughafen simulierten. Danach ging es richtig los: Wir arbeiteten mit Parallelbahnen, die Verkehrskomplexität und Flugzeugmenge nahm stetig zu und es wurden spezielle Fälle eingebaut, wie zum Beispiel Startabbrüche oder Einsätze von Rettungshelikoptern. Wir werden aufs Höchste belastet, um zu lernen mit zahlreichem Verkehr umzugehen und auch in wirklich stressigen Situation kühlen Kopf zu bewahren und nicht die Kontrolle zu verlieren.

Nun ist in wenigen Tagen die Zeit für uns an der Akademie beendet und wir blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Zeit hier auf dem Campus zurück. Für mich, Heike, geht es an den Tower Berlin-Schönefeld und ich, Falk, werde im Tower Leipzig/Halle arbeiten. Es war einen unglaublich schöne, ereignisreiche und lehrreiche Zeit hier an der Akademie. Man hat tolle Menschen kennengelernt, aufregende Sachen mit ihnen erlebt und einfach eine schöne Zeit gehabt; es war klasse, Teil von dem allen gewesen zu sein. Macht´s gut!