Jetzt sind die Grundlagen meiner Fluglotsenausbildung bereits gelegt.

Nach den zwei Wochen Luftfahrtenglisch gleich zu Beginn der Ausbildung ging es endlich richtig los. Wir erhielten zehn Ordner mit den Manuskripten für Unterrichtsfächer wie Aircraft, Meteorology, Air Navigation, Air Traffic Management usw. Wir dachten erst, dieser Stoff sei in der gesamten Zeit an der Akademie (ca. 15 Monate in meinem Fall) zu lernen. Doch diese zugegebenermaßen etwas leichtsinnige Hoffnung verpuffte direkt im Anschluss wieder. Niemals hätte ich gedacht, dass man diese enorme Menge an Wissen in der Kürze der Zeit von fast fünf Monaten aufnehmen kann. Doch dass es möglich ist, beweisen sich die Azubis hier mit jedem Kurs aufs Neue.

Aber Stück für Stück: Der Abschnitt „Basic“ (die ersten fünf der fünfzehn Monate) teilt sich in drei Teile, welche jeweils anhand einer schriftlichen Prüfung bestanden werden müssen. Dabei summiert sich das vermittelte Wissen im Laufe der Zeit auf, sodass leider auch mal die ein oder andere bereits beherrschte Information wieder ins Hintertreffen gerät. Zum Bestehen der einzelnen Prüfungen reichen der Akademie theoretisch jeweils siebzig Prozent aus. Das ist aber natürlich nicht genug, um am Ende als guter Lotse eigenverantwortlich Hunderte Menschenleben sicher durch Deutschlands Luftraum leiten zu können. Daher verbringen wir relativ viel Zeit damit, uns über unkare Sachverhalte gemeinsam auszutauschen und Unklarheiten im Kurs oder mit älteren Kursen zu beseitigen. Weiterlesen