Skip to Content

DFS

August 2014

Wo soll es in der Zukunft hingehen?! –Bewerbungsgepräche völlig neu entdecken2

Duale Studenten bewerben sichHallo zusammen,

mein letzter Blogeintrag liegt nun schon ein Weilchen zurück und ich hoffe, ihr könnt euch immer noch an mich erinnern?!
Ich wollte euch mal einen neuen Einblick in meine jetzige Situation als dualer Student in diesem Blogeintrag geben.
Nun ist schon einige Zeit vergangen und der Alltag der Semesterzeiten hatte mich eingeholt.
So habe ich seit September letzten Jahres weitere zwei Semester erfolgreich beendet und befinde mich nun mitten in meiner Vertiefung Nachrichtentechnik.
Aber ich möchte gar nicht so viel wieder über die Hochschule quatschen, sondern mehr über die kommende Zeit. Die wird nämlich sehr interessant und meine spätere berufliche Laufbahn prägen.
Da ich mit einem Bein schon so gut wie in der Bachelorarbeit stehe (ich kümmere mich gerade mit meinem Ausbildungsteam um eine Arbeit), geht ganz nebenbei auch schon die interessante Suche nach einer Übernahmestelle los. Weiterlesen

14 Tage Faszination – Flugsicherung hautnah0

Hey, mein Name ist Jessica. Ich bin 17 Jahre alt, komme aus Aachen und mache nächstes Jahr mein Abitur. Was ich so alles bei meinem Praktikum bei der DFS erlebt habe, könnt ihr hier mitlesen. Was den Einstieg trotz intensiver Vorabrecherchen meinerseits nicht gerade erleichterte: Bei der DFS wird grundsätzlich alles abgekürzt. Auch was schon abgekürzt ist, wird nochmal abgekürzt. In der Regel auf drei Buchstaben. Jede Abkürzung hat in jedem Bereich dann nochmal fünf verschiedene Bedeutungen. Also rate ich allen, die nicht so auf Abkürzungen stehen, diesen Blogeintrag nicht zu lesen 😀 Aber bevor ich hier nur drum herum rede… fang ich lieber mal direkt mitten drin an zu erzählen:

Der Schwerpunkt während meiner ersten Praktikumswoche lag in einem Rundumblick der technischen Bereiche. Und Technik gibt es bei der DFS viel. Das Hauptsystem mit dem die DFS momentan arbeitet heißt P1 ATCAS . Dieses ist in verschiedene Teilsysteme gegliedert. Dazu gehört zum Beispiel der Controller Working Place (CWP), die Kopplung von Radar- und Flugplandaten und Flugplandatenverarbeitung sowie Test- und Entwicklungsumgebungen. Grob gesagt funktioniert dieses so, dass Radardaten und Flugplandaten zusammen gepackt und anschließend dargestellt werden. Im Betrieb gibt es nichts, was nicht vorher mehrere male getestet wurde. Systeme für die Sicherheit in den Lufträumen von Deutschland werden ständig weiter entwickelt und optimiert. Beim Einsatz darf nichts mehr schief laufen und darum werden Softwaretests von Lotsen, ITlern und Technikern durchgeführt. Dafür benötigt man Test- und Referenzsysteme, mit welchen man im Vorfeld arbeit. Damit auch bei einem Ausfall des Systems gearbeitet werden kann, gibt es umfangreiche Fall-Back-Systeme. Für die Fluglagedarstellung ist das eine DFS-interne Entwicklung, welche den Namen Phoenix trägt. Generell sind alle Komponenten der Systeme und Netzwerke doppelt ausgelegt. Das kann man sich ungefähr so vorstellen, dass es zwei Netzteile, zwei Lüfter, zwei Leitungen, zwei Steckerleisten, … und so weiter gibt. So gibt es auch mehrere Gestellräume, die sich im Technikzentrum der Kontrollzentrale in Langen befinden. Es wird zwischen Betrieb (Lotsen im Center) und Technik für die Niederlassung in Langen unterschieden. Und genau in diesem technischen Bereich findet man sich im Technikzentrum wieder. Im Service Level 1 befinden sich die bereits angesprochenen Gestellräume der DFS. Dort stehen sozusagen große Computer, auf welche das System aufgespielt ist. Alles redundant, damit eine Ausfallsicherheit gewährleistet werden kann. Des Weiteren gibt es ein Testraum. Dieser sieht grundlegend aus wie Lotsenarbeitsplätze, um neue Systeme oder Softwareänderungen ausgiebig zu testen.

Technik bei der Flugsicherung  Technik bei der Flugsicherung Weiterlesen

Weltmeisterliche Atmosphäre bei der Absolventenfeier der Studenten und Azubis1

Absolventenfeier Studenten So kurz nach der WM kam auch bei unserer diesjährigen Absolventenfeier der Studenten und Azubis eine Art weltmeisterliche Stimmung auf. Grund zum Jubeln gab es ohnehin, im feierlichen Rahmen wurden Zeugnisse für die Absolventen und begrüßende Worte für den neuen Jahrgang verteilt. Eine starke Teamleistung! Und für mich eine ganz ungewohnte, aber besondere Veranstaltung. Aber lest selbst. Weiterlesen