Jeder von uns wird früh oder später in den Genuss der Situation kommen, sich entscheiden zu müssen. Einfache und kleine Entscheidungen wie „Ausgehen oder Couchabend?“, „Duschen oder baden?“, oder „Was ziehe ich an?“ kommen in unserem Alltag sehr häufig vor. Jedoch besteht unser Leben ebenso aus größeren Entscheidungen, die uns Grundsteine für einen neuen Lebensabschnitt legen. Nach dem Schulabschluss stellt sich die Frage: Ausbildung oder Studium?

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu. Nun stehen wir vor der Wahl, wie unser Bildungsweg verläuft.  Jeder einzelne sollte die Entscheidung individuell treffen. Vor- und Nachteile abwägen.  Was sind die persönlichen Ziele und Wünsche für die Zukunft?

Ich habe mich bewusst für eine Ausbildung entschieden. Zahlreiche Fragen habe ich für mich  beantworten müssen, bis ich letztendlich meine Entscheidung traf. Gar nicht so einfach bei der Vielfalt an Studien- und Ausbildungsgängen. Viele Lehrer haben während des Abiturs immer wieder zu einem Studium appelliert. Doch wieso direkt nach dem Abitur? Macht das Sinn? Sicherlich, wenn feststeht, dass man ein erfolgreicher Rechtsanwalt werden möchte. Oder Arzt. Ein Studium ist hierfür unabdingbar. Für mich jedoch war die Frage nach dem „wo stehe ich in 10 Jahren“ schwierig zu beantworten. Woher sollte ich wissen, dass ein Studium der Erziehungswissenschaften oder der Informatik richtig für mich ist? Was passiert, wenn ich nach einem oder mehreren Semestern abbreche, weil mir der Inhalt des Studiums überhaupt nicht zusagt? Abbrechen war noch nie mein Ding. Mir war wichtig, dass ich vorerst einen Grundstein lege, auf den ich mich zurück berufen kann: eine erfolgreiche Ausbildung abschließen.  Ich möchte Berufserfahrung sammeln, klare Strukturen in meinem Leben haben. Lernen, wie eine Firma funktioniert und arbeitet. Mein theoretisches Wissen, das ich mir in der Berufsschule aneigne, möglichst schnell in der Praxis umsetzen, außerdem die vielfältigen Aufgabengebiete der Firma kennen lernen.

Campus DFS

Natürlich möchte ich auch Geld verdienen. Studenten dagegen müssen erst einmal in ihre Ausbildung investieren und haben eventuell nach dem Abschluss noch ein sattes (Bafög-)Schuldenpaket, das sie abzahlen müssen. Wichtig für mich war ebenso, erst die Praxis zu erlernen und danach einen Schwerpunkt für ein Studium zu setzen. Ich absolviere zurzeit eine Ausbildung zur Bürokauffrau und möchte nach der Ausbildung gerne zweigleisig fahren – Arbeit und (Abend-)Studium.  Viele meiner Freunde haben mich gefragt, ob ich dies nicht als vergeudete Zeit sehe. Man wird schließlich auch nicht jünger. Doch die Zeit, die ich für diese Ausbildung in Anspruch nehmen werde, ist es mir definitiv wert. Durch mein Abitur wurde mein Arbeitsvertrag im Vornherein auf 2,5 Jahre verkürzt (normalerweise dauert die Ausbildung der Bürokauffrau 3 Jahre). Durch gute Leistungen sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb habe ich nun die Entscheidung getroffen, die Ausbildung um ein weiteres halbes Jahr zu verkürzen. Demnach habe ich nach zwei Jahren eine fundierte Ausbildung, wohingegen der Student sich immer noch im Grundstudium befindet und eventuell immer noch nicht weiß, was er mit dem erlernten Wissen auf die Zukunft gesehen anfangen soll (ich beschreibe hier natürlich nur den worst case!!!). Für mich persönlich stellt eine Ausbildung auch mit einem guten Abitur entgegen manchen Vorurteilen die beste Option dar.  Ein Studium möchte ich gerne danach absolvieren, welches ich mit einer Übernahme bei der Deutschen Flugsicherung auch ohne lästige Studenten- und Aushilfsjobs finanzieren kann. Für mich stand nur die Frage nach dem „wann“ zur Debatte. Mit dem Arbeitgeber DFS kann ich sagen, dass ich meine Entscheidung nicht bereue und nicht nur aufgrund der Tatsache, die Zusammenhänge besser zu verstehen, froh bin, Teil dieser Firma zu sein.

Unser Leben ist mit Entscheidungen gepflastert. Setzt euch nicht unter Druck bei der Frage nach dem Bildungsweg. Lasst euch nicht von euren Mitschülern zu einem Studium oder einer Ausbildung zwingen. Was ist euch wichtig, welche Vor- und Nachteile zieht ihr aus eurer möglichen Entscheidung? Ja, die Entscheidung ist vorerst richtungsweisend und stellt eine Grundlage für eure weitere Entwicklung dar. Aber sie ist nicht endgültig. Und falls man sich doch nicht entscheiden kann: die Deutsche Flugsicherung bietet auch duale Studiengänge an!