Moin,

wie es in Bremen und „umzu“ heißt. Hier sind Moritz und Lukas, die angehenden Flugsicherungsingenieure.

Unser Studiengang nennt sich ausgeschrieben „Luftfahrtsystemtechnik und –management für Flugsicherungsingenieure“, kurz ILST-FSI, und wurde mit unserem Beginn zum allerersten Mal von der DFS begleitet. Das Grundstudium ähnelt einem Maschinenbaustudium und in den höheren Semestern wird speziell auf das Thema Luftfahrt und zu kleineren Teilen auch Management eingegangen (ergänzt wird das Ganze durch entsprechende Praxisphasen). Die bisher behandelten Fächer haben uns sehr angesprochen und durch die Einbindung des Faches Aviation-English auch für Abwechslung gesorgt. Für die restlichen Module ist technisch-mathematisches Interesse auf jeden Fall von Vorteil.

Obwohl der Studiengang ILST  zum ersten Mal von der DFS angeboten wurde, hat er schon eine Vergangenheit. Zukünftigen Piloten von diversen Flugschulen (z.B. Lufthansa) wird mit diesem Studium die Möglichkeit gegeben, neben ihrem Lizenzerwerb einen Bachelor of Engineering zu machen. Auch jetzt noch sind die Meisten unserer rund 60 Kommilitonen Nachwuchsverkehrsflugzeugführer, kurz NFFler.

Ein weiterer Vorteil des ILST ist, dass man zu den sogenannten „Bar-Abenden“ von fertigen Piloten in die Verkehrsfliegerschule am Bremer Airport eingeladen wird. Diese Veranstaltung schafft nicht nur gelegentliche Lernpausen, sondern fördert auch den Zusammenhalt des Semesterverbandes. Generell herrscht eine sehr freundschaftliche Atmosphäre unter den Studenten. Es gibt viele gemeinschaftliche Unternehmungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel ein Ausflug zum Paint-Ball oder unser wöchentliches Kicken. Gute Laune ist Programm!

Obwohl wir beide weder aus der Region Bremen noch aus der Region Frankfurt (wo auf dem Campus in Langen immer wieder Praxisphasen stattfinden) stammen, gefallen uns beide Städte sehr und wir haben uns schnell eingelebt.

Die Hansestadt ist sehr kompakt, bietet aber viele Freizeitmöglichkeiten, die man auch bei dem üblichen nordischen Wetter wahrnehmen und genießen kann. Der Werdersee und die „Schlachte“ (Uferpromenade an der Weser mit vielen Cafés) bieten dazu sehr schöne Orte in Innenstadtnähe, falls doch einmal die Sonne scheint. 😉

Gleich zu Beginn des Wintersemesters wurden wir mit dem Freimarkt (das größte Volksfest des Nordwestens) begrüßt, auf dem wir viele traditionelle Bremer Speisen kennengelernt haben.

Zum Ende des ersten Semesters fiel uns dann ein, dass ja bald die Prüfungen vor der Tür stehen. Auch hier zeigte sich die Geschlossenheit unseres Semesterverbandes durch das Bilden von Lerngruppen, die uns bei der langfristigen Klausurvorbereitung sehr hilfreich waren.

Die Module Mathe 1, Mechanik 1, Werkstofftechnik, Physik und Strömungslehre, sowie Aviation-English sind nun für uns Geschichte und wir freuen uns auf zukünftige Herausforderungen.

Hier noch ein paar Informationen über uns.

Duales Studium bei der DFS

 

 

 
 

Moritz Wanke: Ich wurde am 1. März 1993 in Salzgitter geboren und bin auch dort, in der Nähe von Braunschweig und Hannover, aufgewachsen. Mein Abitur habe ich 2011 auf dem Gymnasium Martino-Katharineum in Braunschweig gemacht. Anschließend habe ich zwei Semester Mathematik mit Nebenfach Physik an der TU Braunschweig studiert, bevor ich zur Deutschen Flugsicherung kam. In meiner Freizeit mache ich sehr gern Sport, vor allem Volleyball. Ich spiele zurzeit in der 2. Bundesliga bei der VSG Ammerland. Nun bin ich auf dem Weg, Flugsicherungsingenieur bei der DFS zu werden.

Lukas Melchert: Ich wurde am 28. September 1992 in Herzberg/ Elster geboren. Seit dem wohne ich in Falkenberg/ Elster, im Süden von Brandenburg. In meiner Freizeit mache ich Musik in verschiedenen Ensembles und Sport, meistens spiele ich Fußball beim ESV Lok Falkenberg oder Volleyball. Nach meinem Abitur 2012 habe ich direkt bei der Deutschen Flugsicherung als dualer Student angefangen. Nun bin auf den weiteren Verlauf meiner Ausbildung gespannt.