Wieder einmal sind einige Wochen ins Land gegangen, nach Englisch und Urlaub sind wir inzwischen im Rating A der Lotsenausbildung angekommen. Wie ihr vielleicht wisst, gliedert sich die Ausbildung an der Akademie grob in Drittel auf: Basic Course, Rating A und Rating B, in dieser Reihenfolge. Im Basic Course wurden hauptsächlich theoretische Grundlagen gelegt, die jetzt mehr und mehr in die Praxis umgesetzt und dort vor allem auch vertieft werden.

Seit dem 04.02. befinden wir uns also im sogenannten Tower Modul. Obwohl wir Centerlotsen werden sollen, erfahren wir in dieser etwa einmonatigen Zeit durch Training im Simulato, wie denn ein Towerlotse arbeitet, um so später die Zusammenarbeit zu verbessern und Handlungen des „Anderen“ besser verstehen zu können. Besonders interessant ist der „papierlose“ Towersimulator; das bedeutet, dass die Flugstreifen elektronisch erfasst und bearbeitet werden. Weiterhin gibt es im Tower keine Headsets, sondern Stabmikrofone, was den Weg zum Simulator immer sehr angenehm macht, da man außer dem Dokument, in dem die Leistungen während den unterschiedlichen runs verzeichnet werden nichts mitnehmen muss.

20130208_101342

Ansonsten habe ich heute mal mit einem Kurskollegen angefangen, den sogenannten WURL-Sektor (Würzburg low) zu lernen, welcher in einem knappen Monat, wenn das „richtige“ Rating A losgeht, unser neuer Simulationssektor sein wird. Er befindet sich grob gesagt über dem nordöstlichen Teil von Baden-Württemberg und erstreckt sich weiter Richtung Nordosten bis kurz vor Nürnberg und von dort Richtung Westen bis ins Spessart und über den Odenwald, also doch eine recht ordentliche Fläche.

Jetzt vielleicht abschließend noch, dass in zehn Tagen mal wieder eine Theorieprüfung ansteht, die erste von drei im Rating A. Drankommen wird zu einem Großteil Basic-Stoff, damit dieser nicht verloren geht, aber auch Fragen zum in der Towerphase Erlernten. Außerdem werden die Theorieprüfungen, je weiter man in der Ausbildung ist, immer kürzer; während Basic hatten wir noch 3 Stunden Zeit zur Bearbeitung, im Rating A werden es 2 Stunden sein und im Rating B dann noch 90 Minuten. Entsprechend verhält sich aber natürlich die Menge des abgefragten Stoffes, daher ist das für uns dann doch recht angenehm. 😉

Und mehr gibt es im Moment auch wirklich nicht zu sagen… Nach der Masse an Theorie, die während Basic über uns „geschüttet“ wurde, haben wir momentan vergleichsweise viel Freizeit, die wir so gut wie möglich ausnutzen (das wird nicht so bleiben). Ich freue mich natürlich wie immer über Fragen, Kommentare, Anregungen usw.!